„Eine Gesellschaft, die ihre Jugend verliert, ist verloren.“: Das hochschulpolitische Konzept der SED am Beispiel der Technischen Hochschule/ Universität Karl-Marx-Stadt und die daraus resultierende Verantwortung der FDJ zwischen 1953 und 1989/90

„Eine Gesellschaft, die ihre Jugend verliert, ist verloren.“: Das hochschulpolitische Konzept der SED am Beispiel der Technischen Hochschule/ Universität Karl-Marx-Stadt und die daraus resultierende Verantwortung der FDJ zwischen 1953 und 1989/90

作者:Kausch, Jana
ISBN:978-3-941003-03-3
语言:German
出版社:Universitätsverlag Chemnitz
格式:Pdf
资源下载
此资源为免费资源,请先后下载

Keywords

karl-marx-stadt; free german youth; german democratic republic; gdr; ddr; deutsche demokratische republik; sed; sozialistische einheitspartei deutschlands; freie deutsche jugend; socialist unity party of germany; fdj; Bildungspolitik in Deutschland; Chemnitz; Hochschulreform; Technische Universität Chemnitz

Abstract

The universities, colleges and technical schools showed an important part in the social system of the socialism. By considering the creation of the science sector, the meaning, which was ascribed by the SED in the “political conquest of the universities and colleges” became important. Two important duties of the universities of the GDR were: on the one hand, it was a matter to allow students to achieve a sound and qualitatively high education. On the other hand, they should educate the students political-ideologically and the political education stood at the first and the education at the second position.

Firstly the work examines, with which provisions (f.e.: The second and third university reform) the GDR government tried to abolish the autonomy of the college and to politicise the educational institution. A second topic is to analyse how these changes have affected the Technical college/university Karl-Marx-Stadt and how the FDJ perceived its education role in the college/ university. Summing up it must be said, that although in the “study […] almost nothing went without FDJ, but everything with it”, the FDJ could not meet its requirements. Even who was persuaded of that world view felt that the approaches and impact often were wooden and authoritarian and not straightened to his needs. The FDJ only understood insufficiently to be a connection between party and youth.

The students themselves were less interested in politicisation than in the study and its external-university life, so that they were rather weary of the permanenet ideology. Die Universitäten, Hoch- und Fachschulen stellten einen wichtigen Bestandteil im gesellschaftlichen System des Sozialismus dar. Bei der Betrachtung des Aufbauprozesses des Wissenschaftssektors zeigt sich, welche Bedeutung die SED der “politischen Eroberung der Universitäten und Hochschulen” zuschrieb. Den Hochschulen der DDR fielen zwei wichtige Aufgaben zu: zum einen galt es den Studenten eine fundierte und qualitativ hohe Ausbildung zu ermöglichen. Zum anderen sollten sie die Studenten politisch-ideologisch erziehen, wobei die Erziehung an erster Stelle, und die Ausbildung erst an zweiter Stelle stand. Den Erziehungsauftrag bekam neben den Hochschullehrern vor allem die FDJ zugewiesen, da es ihr, durch die Arbeit in den Seminar-FDJ-Gruppen möglich schien, auf jeden Einzelnen einzuwirken.

Die Arbeit untersucht zunächst, mit welchen Verordnungen (z.Bsp.: Zweite und Dritte Hochschulreform) die DDR Regierung versucht hat, die Autonomie der Hochschule abzuschaffen und die Bildungseinrichtung zu politisieren, wie sich diese Veränderungen an der Technischen Hochschule/Universität Karl-Marx-Stadt ausgewirkt haben und wie die FDJ ihre Erziehungsrolle an dieser Hochschule/Universität wahrgenommen und umgesetzt hat.

Resümierend muss gesagt werden, dass obwohl im “Studium […] fast nichts ohne die FDJ, aber alles mit ihr” ging, die Jugendorganisation ihrem Anspruch nicht gerecht werden konnte. Selbst wer von der Weltanschauung überzeugt war, empfand die Arbeits- und Wirkungsweise oftmals als hölzern und autoritär, nicht auf seine Bedürfnisse ausgerichtet. Die FDJ hatte es nur ungenügend verstanden, Bindeglied zwischen Partei und Jugend zu sein.

Die Studenten selbst waren weniger an Politisierung, als am Studium selbst und seinem außeruniversitären Leben interessiert, so dass sie der permanenten Ideologisierung eher überdrüssig waren. 

资源下载此资源仅限注册用户下载,请先
资源下载
下载价格:免费
作者:Kausch, Jana
ISBN:978-3-941003-03-3
语言:German
出版社:Universitätsverlag Chemnitz
格式:Pdf
0

评论0

没有账号? 注册  忘记密码?